Tierhaltung

Fachzentrum Kleintierhaltung

Unser Amt ist als überregionales Fachzentrum Kleintierhaltung zuständig für die Haltung von Geflügel sowie Schafen, Ziegen und Wild. Das Fachzentrum betreut die Landwirte in den Bezirken Niederbayern, Oberbayern und Schwaben. 

Berater für Schaf-, Ziegen- und landwirtschaftliche Wildhaltung

Ansprechpartner

Waltraud Auernhammer
AELF Pfaffenhofen a.d.Ilm
Stadtgraben 1
85276 Pfaffenhofen a.d. Ilm
Telefon: 08441 867-230
Fax: +49 8441 867-225
E-Mail: poststelle@aelf-ph.bayern.de

Leitung Fachzentrum Kleintierhaltung (Südbayern)
zuständig für Ziegenzucht und -Haltung, Beratung und Stellungnahmen

Max Wagenpfeil
AELF Pfaffenhofen a.d.Ilm
Wasserburger Str. 2
85560 Ebersberg
Telefon: 08092 2699-179
Fax: 08092-2699-140
E-Mail: poststelle@aelf-ph.bayern.de

Zuständig für: Oberbayern-Süd (M, EBE, MÜ, AÖ, STA,
WM, GAP, TÖL, MB, RO, TS, BGL)

Georg Zettler
AELF Pfaffenhofen a.d.Ilm
Landrat-Anton-Rauch-Platz 2
86637 Wertingen
Telefon: 08272 8006-167
Mobil: +49 152 01898810
Fax: 08272 8006-157
E-Mail: poststelle@aelf-ph.bayern.de

Zuständig für: Schwaben

Werner Hofmann
AELF Pfaffenhofen a.d.Ilm
Graflinger Straße 81
94469 Deggendorf
Telefon: 0991 208-164
Fax: 0991 208-190
E-Mail: poststelle@aelf-ph.bayern.de

Zuständig für: Niederbayern (LA, DGF, DEG, REG, FRG,
PAN, PA)

Andreas Kosel
AELF Kitzingen
Hoher-Bogen-Str. 10
92421 Schwandorf
Telefon: 09431 721-132
Mobil: 0151 22542986
E-Mail: poststelle@aelf-kt.bayern.de

Zuständig für: Straubing und Kelheim + Oberpfalz (FZ-
Kitzingen)

Berater für Geflügelhaltung

Ansprechpartner

Waltraud Auernhammer
AELF Pfaffenhofen a.d.Ilm
Stadtgraben 1
85276 Pfaffenhofen a.d. Ilm
Telefon: 08441 867-230
Fax: +49 8441 867-225
E-Mail: poststelle@aelf-ph.bayern.de

Leitung Fachzentrum Kleintierhaltung (Südbayern)
zuständig für Putenhaltung und -mast in Oberbayern, Beratung und Stellungnahmen

Claudia Meyer
AELF Pfaffenhofen a.d.Ilm
Stadtgraben 1
85276 Pfaffenhofen a.d. Ilm
Telefon: 08441 867-231
Fax: +49 8441 867-225
E-Mail: poststelle@aelf-ph.bayern.de

Zuständig für: Oberbayern

Andreas Anzengruber
AELF Pfaffenhofen a.d.Ilm
Lärchenweg 12
84347 Pfarrkirchen
Telefon: 08561 3004-115
E-Mail: poststelle@aelf-ph.bayern.de

Zuständig für: Niederbayern

Peter Haible
AELF Pfaffenhofen a.d.Ilm
Landrat-Anton-Rauch-Platz 2
86637 Wertingen
Telefon: 08272 8006-196
Mobil: +49 152 03020040
Fax: 08272 8006-157
E-Mail: poststelle@aelf-ph.bayern.de

Zuständig für: Schwaben

Meldungen

Tierhaltererklärung seit 1. Juli 2019 erforderlich
Nationaler Aktionsplan Kupierverzicht

Schwein

© Anatolii - adobe.stock.com

Im September 2018 beschloss die Agrarministerkonferenz in Deutschland den "Nationalen Aktionsplan Kupierverzicht". Die EU-Kommission hatte zuvor bemängelt, dass in vielen Mitgliedstaaten routinemäßig der Schweineschwanz kupiert wird, um Schwanzbeißen zu vermeiden. Das Kupieren des Schweineschwanzes ist jedoch nach geltendem Recht nur erlaubt, wenn es im Einzelfall zum Schutz des Tieres oder anderer Tiere unerlässlich ist. 

Seit dem 1. Juli 2019 muss in jedem schweinehaltenden Betrieb, der kupierte Schweine hält, eine Tierhaltererklärung vorhanden sein. Diese Tierhaltererklärung muss dem Veterinäramt bei Kontrollen vorgelegt werden. Sie ist ein Jahr gültig. Der Tierhaltererklärung geht eine Risikoanalyse voraus, um mögliche Schwachstellen im Stall aufzudecken und Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Beim Zukauf von Schweinen muss neben der Tierhaltererklärung für den eigenen Betrieb auch die des Betriebes vorliegen von dem die Schweine stammen.

Informationen, Checklisten, Tierhalterklärung - Aktionsplan Kupierverzicht Externer Link

Rinder, Schafe, Ziegen
Blauzungenkrankheit in Deutschland - freiwillige Impfungen empfohlen

Grafische Darstellung einer Kuh, auf der Insekt sitze und die Spritze bekommt © lantapix - stock.adobe.com

© lantapix - stock.adobe.com

Seit Dezember 2018 ist die Blauzungenkrankheit vom Serotyp 8 (BTV-8) zurück in Deutschland. Die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin empfiehlt die Impfung für Rinder und kleine Wiederkäuer. Wer Tiere freiwillig impfen lassen will, benötigt dazu in Bayern eine Genehmigung des Veterinäramts.  

Informationen für Tierhalter - Staatsministerium Externer Link

Kurs zur Verbesserung der Klauengesundheit bei Schafen

Schafklaue nach dem Schnitt

Moderhinke ist für Betriebe ein Problem mit großer wirtschaftlicher Bedeutung. Neue Behandlungskonzepte erzielen inzwischen gute Erfolge. Ein Kurs zur Verbesserung der Klauengesundheit stellt Schafhaltern das aktuellste Wissen praxisnah vor. 

Faltblatt: Kurs zur Verbesserung der Klauengesundheit bei Schafen (PDF) - Staatsministerium Externer Link

Salmonellen in Futtermitteln - das müssen Landwirte beachten

Sojaextraktionsschrot in Futterschaufel © LfL

© LfL

Falls ein Tierhalter mit möglicherweise salmonellenbelasteten Futtermitteln beliefert wurde, muss dieser einige rechtliche Vorgaben beachten. Die betroffene Ware darf nicht mehr in den Verkehr gebracht oder verfüttert werden. Die Rücknahme der betroffenen Ware wird behördlich überwacht. Die LfL informiert, was Landwirte beachten sollten und wie mit dem Futter zu verfahren ist.  

Salmonellen in Futtermitteln - Hinweise LfL Externer Link

Reinigung und Desinfektion von Lager- und Fütterungseinrichtungen - LfL Externer Link

Einschleppung vermeiden
Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich aus

Mastschweine

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich weiter aus: Die Seuche ist nicht mehr weit von Bayern entfernt und ein Auftreten erscheint auch überall in Bayern jederzeit möglich. Ein großes Risiko, die Tierseuche zu verbreiten, sind Lebensmittel aus Haus- oder Wildschweinefleisch. Ein achtlos weggeworfenes Wurstbrot kann ausreichen, um das Virus zu übertragen. 

Afrikanische Schweinepest - Staatsministerium Externer Link

Schweinezucht und -haltung
Spezielles Beratungsangebot für Ferkelerzeuger

Ferkel in der Bucht

Die Schwerpunktberatung zur Ferkelerzeugung unterstützt Landwirte. Sie informiert über gesetzliche Neuerungen und aktuelle Förderkonditionen. Außerdem zielt das Projekt darauf ab, die ökonomischen und produktionstechnischen Verhältnisse im Einzelbetrieb unter Einbeziehung des Tierwohls zu verbessern. 

Schwerpunktberatung - Staatsministerium Externer Link

Weitere Informationen

Rinder- und Milchviehhaltung

Milchviehhaltung

Die Rinderhaltung ist das wirtschaftliche Fundament der bayerischen Landwirtschaft. Um Fachfragen kümmert sich das Fachzentrum Rinderhaltung am AELF Erding. 

Fachzentrum Rinderhaltung Erding Externer Link

Rinderzucht

Rinderzucht

Züchtung verbessert die Leistungsfähigkeit der Tiere, ihre Gesundheit und die Qualität der tierischen Erzeugnisse. Ansprechpartner für unsere Region ist das Fachzentrum Rinderzucht am AELF Töging.  

Fachzentrum Rinderzucht Töging Externer Link

Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung

Kalb auf Weide

Das landesweite Fachzentrum am AELF Schwandorf ist Ansprechpartner in Fragen der Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung.  

Fachzentrum Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung Schwandorf Externer Link

Schweine

Zuchtsauen in einer Liegekoje

Die Schweinehaltung ist nach der Rinderhaltung der bedeutendste Produktionszweig in der Tierhaltung. Ansprechpartner ist das Fachzentrum Schweinezucht und -haltung am AELF Töging.  

Fachzentrum Schweinezucht/-haltung Töging Externer Link

Pferde

Pferde, Foto: Haupt- und Landesgestüt Schwaiganger

Der Betriebszweig Pensionspferdehaltung bietet Landwirten ein zusätzliches Einkommen. Ansprechpartner ist das Fachzentrum Pferdehaltung am AELF Fürstenfeldbruck.  

Fachzentrum Pferdehaltung Fürstenfeldbruck Externer Link