Erzeugung gestalten – Arten erhalten
Biodiversität in den Landkreisen Pfaffenhofen und Neuburg-Schrobenhausen

Wabenförmig angeordnete Bilder und Schriftzug "Produktion gestalten, Arten erhalten"

Biodiversität steht für die Vielfalt des Lebens auf unserer Erde. Im Ökosystem sind Mensch, Tier, Pflanze und Landschaft miteinander verwoben. Wer diese Vielfalt schützt, sorgt für eine intakte Umwelt, mehr Lebensraum für Insekten und damit auch für Lebensqualität und Wohlergehen aller.

Unser Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten unterstützt Landwirte, eine nachhaltige Bewirtschaftung umzusetzen. Förderprogramme werden stärker auf Biodiversität ausgerichtet, der Trend zur Regionalität wird gestärkt.

Aktuelles

Biodiversitätspfad entstanden
Agrarökologische Wanderung entlang des Panoramaweges in Scheyern

Grafische Darstellung des Panoramawegs auf Landkarte

Im Sommer 2019 gestaltete das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Pfaffenhofen a.d.Ilm in Scheyern einen Biodiversitätspfad. Entlang des bestehenden Wanderweges wurden mehr als 20 Schilder platziert, die die Umweltleistungen der Landwirte vor Ort aufgreifen und erläutern.  Mehr

Internationaler Tag der Biodiversität
Dorfhelferinnen bauen Insektenhotels

Dorfhelferinnen bauen Insektenhotel

Am 22. Mai 2019 ist internationaler Tag der Biodiversität. Jeder kann mitmachen, dachten sich auch die Studierenden der Dorfhelferinnenschule am AELF in Pfaffenhofen an der Ilm. Mit dem Bau von Insektenhotels als Nisthilfe möchten sie einzeln lebenden Wildbienen und -wespen, die einen großen Beitrag zur Bestäubung leisten, unterstützen. Um ihnen genügend Nahrung bieten zu können, werden zusätzlich immer blühende Stauden angepflanzt.
Der Schwerpunkt der Jahre 2019 und 2020 liegt ganz im Zeichen der Biodiversität, die die Vielfalt des Lebens auf unserer Erde fördert. Während der Planung ihrer Gemüsebeete im Fach Hausgartenbau stellten sich die Studierenden die Frage, wie sie in ihrem Schulgarten Insekten unterstützen und selbst Biodiversität umsetzen können.  

Insektenvielfalt im Hausgarten
Schnell war klar, dass sie nicht nur Gemüse für den Kochunterricht anbauen, sondern auch mehrjährige Pflanzen wie z. B. Bartblumen anpflanzen möchten. Durch ein vielfältiges und kontinuierliches Blütenangebot von März bis September wird die Ernährung der Bienen gesichert. Um ihnen einen Unterschlupf zu bieten, entschieden sich die angehenden Dorfhelferinnen, mehrere Insektenhotels selber bauen.
Freude an der praktischen Umsetzung
Mit viel Freude ging es an die Umsetzung und raus in den Garten. Engagiert wurden zunächst alle Einzelteile gesammelt, zurecht gesägt und gebohrt. Die Aufregung der Studierenden stieg, als die Insektenhotels ihre Form annehmen. An insgesamt drei Standorten im Schulgarten und rund um das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten dienen sie nun als Nisthilfe für Wildbienen und -wespen und liefern einen Beitrag zur Artenvielfalt - nicht nur für den Schulgarten.