BiWa 2019 in Geisenfeld und Umgebung
Waldwissen von A bis Z mit dem Bildungsprogramm Wald

BiWa-Teilnehmerinnen und Teilnehmer 2018

Im Herbst startet die neue Reihe des Bildungsprogramms Wald 2019!

Das Bildungsprogramm Wald findet am AELF Pfaffenhofen seit 2011 einmal jährlich statt. Und wir freuen uns über den großen Zuspruch und die guten Rückmeldungen! Das zeigt uns einmal mehr, dass viele Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer gerne mehr über ihren Wald erfahren möchten.

Veranstaltungsdetails für das Jahr 2019

Kursinhalte
Im "Bildungsprogramm Wald" - kurz "BiWa" - werden Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern wichtige Kenntnisse über Waldökosysteme und zu deren Bewirtschaftung vermittelt. Das Programm für den Herbst 2019 finden sie weiter unten auf dieser Seite.

Die Themen haben wir an waldbaulichen Situationen aus dem nördlichen Landkreis Pfaffenhofen/Ilm ausgerichtet. Eingeladen sind alle Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer, egal wo Sie wohnen oder wo Ihr Wald ist!
Kursort und Kurszeiten
Die Kurse werden konzentriert an einem Kursort angeboten. Die Kursorte wechseln über die Jahre. Im Herbst/Winter 2019 finden die Abendveranstaltungen jeweils von 18:30 bis ca. 20:30 Uhr im Gasthaus Glas in Geisenfeld statt (Marienpl. 5, 85290 Geisenfeld). Dort wird es vor und während dem Kurs auch eine Bewirtung geben.
Die Außentermine sind jeweils freitags, an den angegebenen Terminen von 14:00 bis ca.16:30 Uhr. Die Treffpunkte werden zuvor bekannt gegeben oder können im Forstbüro erfragt werden.
Kosten
Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldung
Sie können sich schon jetzt für einzelne Bausteine vormerken lassen oder am besten gleich für die gesamte Kursreihe in 2019 anmelden. Sie können dazu die Online-Anmeldung oder das Anmeldeformular zum Ausdrucken nutzen.

Für die Ausstellung einer Teilnahmebestätigung am "Bildungsprogramm Wald“ ist die Teilnahme an mindestens drei Abend- und zwei Exkursionsveranstaltungen notwendig.

Bausteine des Bildungsprogramms Wald 2019

Baustein 1 - Einführung für "neue" und "alte" Waldbesitzer (10.10.2019, 18:30-20:30 Uhr)

  • Einführung in die Fortbildungsreihe "Bildungsprogramm Wald"
  • "Was möchte ich mit/ in meinem Wald tun?" - Möglichkeiten und Ziele im Kleinprivatwald
  • Leistungen des Waldes für den Eigentümer und die Gesellschaft (finanzielle Anlage, Brennholz, Ausgleichsflächen, Waldwirtschaft)
  • Waldrecht: Was ist der Unterschied zwischen einem Kahlschlag und einer Rodung? Gibt es eine Wiederaufforstungspflicht? Welche Schritte sind notwendig, um eine Erstaufforstung anzulegen? Was ist ein Nachbarschaftsschutzwald?

Baustein 2 - Grundlagen des Waldbaus und der Waldbewirtschaftung (17.10.2019, 18:30-20:30 Uhr)

  • Vermittlung von Grundlagen zum Waldwachstum und Standort
  • Informationsquelle Standorterkundung
  • Standortansprüche und Eigenschaften der wichtigsten Baumarten
  • Auswirkungen des Klimawandels auf Waldwachstum, Risiken
  • Information zu den örtlichen Verhältnissen unserer Region
Mischwälder um Schrobenhausen
Praxistag 1 - Pflege und Bewirtschaftung von Fichten-Kiefern-Beständen (18.10.2019, 14:00-ca.16:30 Uhr)
Welche Vorteile bringt eine Durchforstung?
Welche Pflegemaßnahmen verbessern Stabilität und Wertleistung des Waldes?
Wie entscheide ich, welche Bäume gefördert und welche entnommen werden sollen?
Bedeutung und Anlage der Feinerschließung
Fördermöglichkeiten

Baustein 3 - Waldschutz (24.10.2019, 18:30-20:30 Uhr)

  • Schwerpunkt Borkenkäfer: Vorsorge und Bekämpfung
  • Was passiert, wenn Käferbäume nicht beseitigt werden? (Populationsdynamik und Ersatzvornahme)
  • Forstschädlinge an Kiefer, Buche und Eiche
  • Rechtliche Grundlagen (Pflanzenschutz, Gefahrenstoffe)
  • Informationsmöglichkeiten und Ansprechpartner

Baustein 4 - Waldbau: richtig Auszeichnen (31.10.2019, 18:30-20:30 Uhr)

  • Vermittlung der Grundlagen zur Jungbestandpflege und Durchforstung
  • Pflegeempfehlung für Laub- und Nadelholz
Durchforstung: Eine Wegweisender Auswahl
Praxistag 2 - Pflege von jungen Laubholzbeständen (02.11.2019, 14:00-ca.16:30 Uhr)
Wie behandle ich meine jungen Laubholzbestände richtig?
Was ist das waldbauliche Ziel?
Wann sollte ich durchforsten, wann auf keinen Fall?
Wie wähle ich Zukunftsbäume aus?
Wie gehe ich bei Mischbeständen vor?
Was mache ich bei Eschentriebsterben?

Baustein 5 - Pflanzung und Naturverjüngung (07.11.2019, 18:30-20:30 Uhr)

  • Grundlagen zur Verjüngung des Waldes
  • Erstaufforstung und Wiederaufforstung
  • herkunftsgerechtes Saat- und Pflanzgut, Pflanzverfahren, Pflanzsortimente, Wildlinge
  • Kenntnisse zur Kultursicherung und Jungwuchspflege
  • häufige Pflanzfehler: Vorsicht vor Wurzeldeformation
Naturverjüngung in einem Mischwald
Praxistag 3 - Begründung von Mischbeständen (08.11.2019, 14:00-ca.16:30 Uhr)
Wie schafft man es, dass der Folgebestand aus mehreren Baumarten besteht?
Welche Baumarten eignen sich zur Einbringung in Fichtennaturverjüngungen?
Wann, wo und wie pflanzt man Mischbaumarten am erfolgversprechensten?
Ist die Saat von Tanne oder Buche eine Alternative?

Baustein 6 - Forstliches Recht + Förderung in der Forstwirtschaft (14.11.2019, 18:30-20:30 Uhr)

  • Was ist eigentlich ein Wald im rechtlichen Sinn?
  • Was unterscheidet eine Rodung vom Kahlschlag?
  • Was ist Nachbarschaftsschutzwald?
  • Welche waldbaulichen Maßnahmen werden finanziell gefördert?
  • Förderung von Naturschutz im Wald
  • Ablauf der Förderung, wichtige Regeln
Douglasien haben eine charakteristische, rissige Borke
Praxistag 4 - Waldbau mit der Douglasie (15.11.2019, 14:00-ca.16:30 Uhr)
Douglasienpflanzung: auf der Freifläche oder unter dem Bestandesschirm?
Vor- und Nachteile von wurzelnackten Pflanzen und Containerpflanzen
Pflege und Durchforstung in Douglasienbeständen
Astung
Bedeutung und Anlage der Feinerschließung

Baustein 7 - Auwaldbewirtschaftung, Hochwasserschutz, N2000 und Vertragsnaturschutz (21.11.2019, 18:30-20:30 Uhr)

  • Welche Besonderheiten gibt es bei der Bewirtschaftung von Auwäldern?
  • Wie trägt die Waldbewirtschaftung zum Hochwasserschutz bei? Welche Empfehlungen gibt es?
  • Was ist ein Natura2000-Managementplan und welche Informationen daraus sind für Waldbesitzer von Interesse?
  • Was versteht man unter Vertragsnaturschutz und welche finanziellen Anreize gibt es?

Baustein 8 - Holzverwendung, Holzmarkt, forstliche Unternehmer und forstliche Zusammenschlüsse (28.11.2019, 18:30-20:30 Uhr)

  • Vorteile der Holzverwendung ggü. anderen Baustoffen
  • Forstliche Unternehmer, Unternehmerdatenbank
  • Vorteile der Mitgliedschaft in einer WBV
  • Aufgaben der WBV, Zusammenwirken mit der Forstverwaltung
  • Abschluss der BiWA-Reihe

BiWA 2018: 33x mehr Waldwissen im nördlichen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

Im Jahr 2018 nahmen 33 interessierte Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer an den insgesamt acht theoretischen und vier praktischen Übungseinheiten im nördlichen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen teil. Die Theorieabende fanden im Feuerwehrhaus in Illdorf statt (Hauptstr. 22, 86666 Burgheim).

Förster des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Pfaffenhofen an der Ilm vermittelten dabei Wissen rund um den Wald, seine Schutzwürdigkeit und seine Bewirtschaftung - und wie man beides in Einklang bringt. Dabei wurden sie am letzten Abend durch die Waldvbesitzervereinigung Neuburg-Schrobenhausen unterstützt

BiWA 2017: 32x mehr Waldwissen im südlichen Landkreis Pfaffenhofen

Im Jahr 2017 nahmen 32 interessierte Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer an den insgesamt sieben theoretischen und vier praktischen Übungseinheiten im südlichen Landkreis Pfaffenhofen teil. Dabei vermittelten die Förster des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Pfaffenhofen an der Ilm Waldwissen von A bis Z.

Neben der Anpflanzung und der Pflege der Zukunftsbäume waren rechtliche Grundlagen, genauso wie die Möglichkeiten der finanziellen Förderung Themen der einzelnen Veranstaltungen. Auch der Waldschutz und ökologisches Grundlagenwissen kamen dabei nicht zu kurz.

Abgerundet wurde die Veranstaltungsreihe mit den Themen Holzverwendung und Holzmarkt sowie der Unterstützung der Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer durch Forstunternehmen und die forstlichen Zusammenschlüsse. Dieser Abend wurde von Dr. Andreas Hahn, Bereichsleiter Forsten am AELF Pfaffenhofen, Christopher Traub (AELF Pfaffenhofen) und den beiden WBV-Mitarbeitern David Hauser und Mathias Ritzer gestaltet. Zum Abschluss erhielten die stolzen Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme am Bildungsprogramm Wald im Jahr 2017.